Weiter >Artikel_Hanbo_3_PUNKT_2016.htmlshapeimage_1_link_0
HomeHome.htmlHome.htmlshapeimage_2_link_0

Zweiter Lehrgang im Kyokushinkai-Karate

Montag, 22.04.2016




Zweiter Lehrgang im Kyokushinkai-Karate


Am Freitag, dem 22. April, fand für alle Kempoka ab zwölf Jahren der lang ersehnte zweite Kyokushinkai-Lehrgang statt.


Geleitet wurde dieser erneut von Sensei Pancho Feddema vom Yamato-Dojo in

's-Heerenberg, der diesmal auch gleich mehrere seiner Schüler mitgebracht hatte. So kam die Teilnehmerzahl auf insgesamt 24 Kämpfer.


Der Ausdruck „Kyokushin“ bedeutet „die reine/absolute Wahrheit“ und deutet an, dass es sich bei dieser Schule um einen sehr traditionellen, gradlinigen Karatestil handelt, den manche Experten als den härtesten der Welt bezeichnen.

Entsprechend wichtig ist für diese Stilrichtung das Kräftigen und Abhärten des Körpers, da auch der Freikampf im Vollkontakt von Beginn an einen hohen Stellenwert hat.


Diese Trainingshärte stellte dann auch bereits beim Aufwärmen unter der Leitung von Sensei Hans Overbeek so manchen Teilnehmer auf die Probe.

Anschließend übernahm Sensei Pancho das Kommando und stieg direkt in ein kampforientiertes Kihon-Training ein. Die unvertrauten Kombinationen und die Unterschiede in den zulässigen Techniken machten den Technikteil für alle Kempoka anspruchsvoll. Insbesondere der Lowkick zum Oberschenkel, im Kempo unüblich und nicht zulässig in Wettkämpfen auch der meisten anderen Karate-Verbände, wurde intensiv trainiert. Abschließend durfte die gesamte Bandbreite der Techniken im lockeren Kontakt frei angewendet werden.


Im zweiten Teil des Lehrganges ging es in den Bereich der Formen, die sich im Kyokushinkai-Stil stark von denen des Kempo unterscheiden.

Zunächst trainierte die gesamte Gruppe die erste Taikyoku-Kata (Taikyoku Sono Ichi), eine Art Schrittdiagramm; später teilte sich die Gruppe. Während die Kinder mit Sensei Hans weiter trainierten, erlernten die Erwachsenen die Kata Gekisai Dai.


Das Training schloss mit einer kurzen individuellen Cool-Down-Phase und dem traditionellen Abgrüßen.


Die Kempoka empfanden es als ausnahmslos als eine bereichernde Erfahrung und interessante Herausforderung, sich mit dieser ganz anders gelagerten Stilrichtung zu befassen. Für alle Lernstufen gab es etwas Neues mitzunehmen, und einige Teilnehmer fragen bereits nach der nächsten Fortsetzung der Lehrgangsreihe.





 

ein Bericht von Christiane Groschang

< ZurückArtikel_Sauerland_2016.htmlArtikel_Sauerland_2016.htmlshapeimage_3_link_0